Wohn-Riester bietet attraktive Vorteile für Zulagenberechtigte

Einfamilienhaus - Wohn-RiesterDie Tatsache ist ist nicht neu: die gesetzlichen Rentenansprüche werden künftig lediglich einer Grundversorgung dienen und nicht mehr ausreichen, den gewohnten Lebensstandard aufrecht zu erhalten. Die Riester-Rentenversicherung ist somit ein wertvoller Baustein, privat und zusätzlich Vorsorge für den Ruhestand zu betreiben. Die Wohn-Riester war die logische Konsequenz, die Privatrente um eine Fördervariante für den Immobilienerwerb über das Eigenheimrentengesetz, oder auch Wohn-Riester genannt, zu erweitern.

Mit Vater Staat einfacher in die eigenen vier Wände

Seit dem Jahr 2008 können Menschen, die sich für die eigene Immobilie entschieden haben, die Riester-Förderung für das selbst genutzte Eigenheim verwenden. Diese Kriterien gelten nicht nur für die noch jungen Riester-Bausparverträge, sondern auch für die herkömmlichen Riester-Banksparpläne und fondsgebundenen Sparverträge. Zulagenberechtigte können seit Anfang 2010 ihr komplettes Riester-Vermögen nutzen, um ihr Eigenkapital aufzustocken. Die Auszahlung wird bei der Zentralen Zulagenstelle beantragt, wobei nachzuweisen ist, dass eine Immobilie gebaut oder erworben wird. Sondertilgungen auf bereits laufenden Baudarlehensverträge sind in der Regel nicht möglich, doch wer zum Eintritt in den Ruhestand eine Kapitalauszahlung beantragt, kann mit seinem Vorsorgevermögen die Restschuld tilgen.

Riester-Förderung: Wer gilt als zulagenberechtigt?

Jeder gesetzlich Rentenversicherungspflichtige gilt als zulagenberechtigt und auch Väter und Mütter in der Elternzeit, Beamte, Arbeitslose und Frührentner gehören zum Kreis der Förderberechtigten. Eine Grundzulage von 154 Euro winkt jedem, der einen separaten Vertrag abgeschlossen hat und kindergeldberechtigte Kinder erhalten jährlich 185 Euro. Für Nachwuchs, der nach dem Jahr 2008 das Licht der Welt erblickt hat, zahlt Vater Staat gar eine Zulage von 300 Euro im Jahr. Jungen Menschen soll die Möglichkeit der Riester-Förderung näher gebracht werden. Für Einsteiger winkt ein attraktiver Bonus in Höhe von 200 Euro.

Höchste Zulagenhöhe: Welche Faktoren greifen?

Alle, die mit steuerlichen Erleichterungen und Zulagen eine Zusatzrente aufbauen oder in Wohneigentum investieren wollen, müssen auch bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um in den Genuss der vollen Zulagenhöhe zu gelangen. So müssen vier Prozent vom Vorjahresbruttoeinkommen, abzüglich aller staatlichen Zulagen eingezahlt werden, wobei die Höchstsumme auf 2.100 Euro begrenzt ist, die als Sonderausgabe bei der jährlichen Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden kann.

Riester-Bausparverträge bieten Vorteile

Wer sich tatsächlich für Wohneigentum entscheidet, profitiert unter anderem von Riester-Bausparverträgen gegenüber nicht staatlich geförderten Verträgen. Wer sich als Zulagenberechtigter für diese Variante entscheidet, kann sich einen Spar- und Tilgungsplan vorlegen lassen, der auch die attraktiven Riester-Zulagen beinhaltet.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Baufinanzierung, Immobilien abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s