Voraussichtliche Entwicklung Bauzinsen – 2. Quartal 2011

Bauzinsen 2011 entwickeln weiter nach oben

Nachdem sich bereits im Winterquartal 2010/2011 ein konjunktureller Aufwärtstrend abzeichnete, zogen auch die Bauzinsen zum Ende des Jahres 2010 leicht an. Kostete Baugeld im Spätsommer 2010, das mit einer zehnjährigen Zinsbindung vereinbart wurde, gerade einmal maximal drei Prozent, musste in dem darauf folgenden halben Jahr ein Anstieg um rund 0,75 Prozent verzeichnet werden.

Anhebung der Leitzinsen wahrscheinlich

Bedingt durch eine positive Auftragslage vieler Industriezweige und einer steigenden Beschäftigungsrate, zieht die Inflationsrate seit Jahresbeginn weiter an und liegt in der Bundesrepublik derzeit bei +1,9 Prozent. Die Preisentwicklung deutet auf einen weiteren Anstieg an, obwohl die Teuerungsrate in den EU-Staaten bei durchschnittlich +2,2 Prozent liegt. Wenngleich damit die von der Europäischen Zentralbank (EZB) festgesetzte Zielmarke von 2 Prozent überschritten ist, rechnen Finanzexperten im zweiten Quartal 2011 mit einem Anheben des Leitzinssatzes. Verbunden damit ist die Tatsache, dass die Märkte noch vor einem Zinserhöhungszyklus stehen, der sich auch im zweiten Quartal auf die Höhe der Bauzinsen auswirken wird.

Bauzinsen werden weiter steigen

Die steigende Konjunktur und das gleichzeitig Anwachsen der Inflationsrate sind Indikatoren für schlechtere Zinsbedingungen, die sich aller Voraussicht nach auch nach dem Ende des zweiten Quartals fortsetzen werden. Niedrige Bauzinsen werden sich künftig aufgrund der Tatsache, dass ein Anstieg des Bundesinlandsproduktes von +2,3 Prozent noch in diesem Jahr erwartet wird, nicht mehr halten lassen. Parallel dazu wird die EZB zunehmend unter Zugzwang geraten und laut Prognosen von Insidern noch in diesem Jahr den Leitzinssatz anheben. An Finanzmärkten geht man sogar so weit, eine mögliche Anhebung des Leitzinses um 0,25 bereits jetzt schon einzupreisen. Dennoch erweisen sich die aktuellen Zinsbedingungen als historisch tief. Wer sich die Konditionen für sein Baudarlehen auf zehn Jahre sichert, zahlt 3,75 Prozent, was sich jedoch für das kommende Vierteljahr nicht mehr sicher voraussagen lässt. Trotz eines gestiegenen Zinsaufschlags lohnt es sich auch im zweiten Quartal ein Immobiliendarlehen zu vereinbaren, bevor die EZB den Leitzinssatz früher als erwartet anhebt. Mit langen Zinsbindungen schützt sich der künftige Immobilienbesitzer vor einem Zinserhöhungsrisiko und dennoch die Möglichkeit, nach zehn Jahren aus einem laufenden Darlehensvertrag auszusteigen, ohne dass eine teure Vorfälligkeitsentschädigung gezahlt werden muss.

UPDATE: Wie oben im Text angekündigt, ist der Leitzins heute (07.04.2011) um 0.25% auf 1,25% erhöht worden. Die Folgen für die Bauzinsen werden im nächsten Blogpost betrachtet.

Bildquellenangabe: Thorben Wengert / pixelio

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Baufinanzierung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s